Radio IRaBo

Ohren auf - Musik rein

Aktueller Titel

Titel

Artist

Background

Polizei Elektro Scooter auf Norderney im Einsatz

Veröffentlicht von am 10. April 2022

Werbung

Ein Pilotprojekt der Polizeidirektion startet – Induktives Laden erstmals bei Polizeifahrzeugen möglich.

Norderney – Der Fuhrpark der Polizeidirektion Osnabrück bekommt erneut umweltfreundliche Verstärkung: Die bundesweit ersten beiden Polizei-Elektro-Scooter werden ab sofort im Rahmen eines einjährigen Tests auf der Insel Norderney eingesetzt. Im Beisein von Hendrik Große Hokamp, Sachbereich Mobilität in der Polizeidirektion Osnabrück und Dr. Ralf Effenberger, Firma INTIS, übergab Michael Maßmann, Präsident der Polizeidirektion Osnabrück, am 30.03.22 in Norddeich persönlich die beiden neuen innovativen und modernen Einsatzfahrzeuge an den Leiter des für Norderney zuständigen Polizeikommissariats in Norden, Polizeioberrat Ingo Brickwedde und an Polizeihauptkommissar Axel Stange, Leiter der Polizeistation Norderney.

Der Fuhrpark der Polizeidirektion Osnabrück bekommt erneut umweltfreundliche Verstärkung: Die bundesweit ersten beiden Polizei-Elektro-Scooter werden ab sofort im Rahmen eines einjährigen Tests auf der Insel Norderney eingesetzt

Michael Maßmann: „Wir sind eine moderne Bürgerpolizei und wollen jederzeit für die Menschen ansprechbar sein. Das muss auch bei der Ausgestaltung des Fuhrparks berücksichtigt werden. Und genau das tun wir. Dieses Projekt belegt einmal mehr, dass die Polizei gegen-über Innovationen aufgeschlossen ist und sich ihre gesamte Mobilität gleichzeitig immer nachhaltiger und klimafreundlicher gestaltet. Wir sind bundesweit die ersten, die induktives Laden in der Polizei schon in die Tat umsetzen. Das kann sich sehen lassen. Unser Fuhrpark in der Polizeidirektion Osnabrück wird zunehmend grüner und vereint Innovation, Ökologie und Praktikabilität.“

Die bundesweit ersten Polizei-E-Scooter fahren ab sofort auf der Insel Norderney. Foto: Polizei Osnabrück

Ingo Brickwedde: „Die Inseln haben stets ihre ganz besonderen Herausforderungen. Dies gilt auch bei der Wahl der Einsatzfahrzeuge. Es ist deshalb gut und richtig, dass wir ganz eigene Wege gehen und uns auch ein stückweit mit innovativen Einsatzmitteln auf den Inseln aus-probieren. Die Touristen finden es toll, dass wir als Polizei auf den Inseln schon so nachhaltig und klimafreundlich unterwegs sind. Wir haben auch da eine Vorbildfunktion.“

Die beiden nahezu geräuschlosen Polizei-E-Scooter der Marke Metz-Moover erreichen in der Spitze eine Geschwindigkeit von 20 Km/h. Das Gewicht beträgt rund 16 Kilogramm und die Reichweite liegt bei ca. 20 Kilometer. Der Clou: Der Polizeidirektion ist es in Zusammenarbeit mit der Fa. INTIS gelungen, eine induktive Lademöglichkeit für die Polizei Niedersachsen zu implementieren. Die E-Scooter der Direktion sind bundesweit die ersten Polizeieinsatzfahrzeuge, bei denen der Akku induktiv, also kabellos und ohne Stecker, geladen werden. Das Laden erfolgt, indem die Fahrzeuge auf eine ca. 25 Kilogramm schwere Bodenplatte geschoben werden und anschließend startet der Ladevorgang automatisch. Keine Kabel, kein Stecker rein und raus, eine echte Erleichterung, die viel Zeit und Aufwand spart. Auch für die Polizei-Pedelecs soll das induktive Laden in na-her Zukunft möglich sein. Hierzu arbeiten die Experten an einer Lösung. Die Vorteile der kleinen und wendigen Flitzer im Polizeilook liegen auf der Hand: Sie sind klimafreundlich, geräuschlos, und jederzeit einsetzbar. Im täglichen Einsatz ist die induktive Lademöglichkeit ein großer zeitlicher und logistischer Vorteil. Außerdem passen die neuen Einsatzmittel in das Gesamtbild und sind eine adäquate Ergänzung zu den Polizei-Pedelecs. Die Kosten für einen Polizei-E-Scooter liegen einschließlich der induktiven Lademöglichkeit bei rund 2.200 Euro.

Die Polizeidirektion Osnabrück geht bei ihrem vor fünf Jahren eingeschlagenen Weg, die eigene Mobilität umweltfreundlicher und nachhaltiger zu gestalten, nach Hybrid- und Elektroantrieb, immer wieder innovative und besondere Wege. Der Fuhrpark der Polizeidirektion, vom Teutoburger Wald bis zu den Ostfriesischen Inseln, verfügt mittlerweile im Bereich Elektromobilität, neben den zwei neuen E-Scootern, über 57 Elektro-Pkw, einen Wasserstoff-Streifenwagen in Osnabrück, 45 Pedelecs, drei S-Pedelecs mit Blaulicht und Martinshorn sowie drei Elektro-Motorräder. Auch auf Borkum fährt ein geländegängiges E-Motorrad. Ein weiteres Highlight ist das E-Quad, welches seit gut zwei Jahren auf der Insel Juist zum Einsatz kommt.

Text: Pressemitteilung
Bild: Polizei Osnabrück

Werbung


Weitere Nachrichten

  • Multivan Windsurf Cup auf Borkum ohne sportliches Ergebnis­­­­­
    Nach vier Tagen ging auf Borkum der Multivan Windsurf Cup zu Ende. Insgesamt hatte die Regatta mit schwachem Wind und starker Strömung zu kämpfen. Es konnte zwar an zwei der vier Veranstaltungstagen gesurft […]
  • Multivan Windsurf Cup noch bis Sonntag auf Borkum
    Vom 16. bis zum 19. Juni gastiert der Multivan Windsurf Cup auf der Nordseeinsel Borkum. Das Programm für heute und morgen an der Strandpromenade am Nordsee Aquarium: Samstag, 18.06.2022 10:00 – 18:00 Uhr […]
  • Seenotretter Tagung in Kühlungsborn
    Ingo Kramer zum neuen Vorsitzenden der DGzRS gewählt Gerhard Harder nach erfolgreicher Amtszeit verabschiedet Auf der turnusgemäßen zweijährlichen Tagung der Seenotretter haben die Mitglieder ihres beschlussfassenden Gremiums Ingo Kramer (69) am Samstag, 11. […]
  • Auswilderung der Katzenhaie aus dem Nordsee Aquarium Borkum
    Borkum – Heute war ein besonderer Tag! Wir hatten vor einiger Zeit die Patenschaft für einen Katzenhai aus dem Nordsee Aquarium übernommen und heute war, zumindest für „unseren“ Hai und ein paar seiner […]
  • Borkums Südstrand erneut zum „Schönsten Strand Deutschlands“ gewählt
    Borkums Südstrand erneut zum „Schönsten Strand Deutschlands“ gewählt laut einer Umfrage bei Travelbook. Borkum hat schon wieder den schönsten Strand Deutschlands. Dies ist das Ergebnis aus den Umfragen des Online-Reiseportals Travelbook.Der Borkumer Südstrand […]
  • Seenotretter befreien Segler aus lebensbedrohlicher Lage
    Seinen Nordseetörn über das Pfingstwochenende hat sich ein Segler aus Österreich sicherlich anders vorgestellt: Am Pfingstsonntag, 5. Juni 2022, geriet er in der Brandungszone vor der Insel Juist in eine lebensgefährliche Situation, aus […]
Kategorisiert unter

Weitere Artikel