Radio IRaBo

Ohren auf - Musik rein

Aktueller Titel

Titel

Artist

Background

Klimaschonend auf den Inseln unterwegs

Veröffentlicht von am 16. Mai 2022

Werbung

Mehr als Kutschen und Räder: klimaschonende Mobilität auf den Ostfriesischen Inseln.

Alternative Mobilitätsformen beschäftigen Politik und Gesellschaft. Das übergeordnete Ziel: weg vom Auto, hin zu einer deutlichen Reduktion der Treibhausgasemissionen. Auf den meisten Ostfriesischen Inseln sind Autos ohnehin kein Thema, denn fünf von sieben sind autofrei. Auch darüber hinaus fördert die Inselfamilie alternative Mobilität und klimaschonende Aufenthalte.

Der Tourismus bildet für unsere Inseln die wirtschaftliche Existenzgrundlage. Er ist weltweit aber auch für etwa acht Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich und gefährdet somit unseren Lebensraum und diese Urlaubsregion“, sagt Göran Sell, Geschäftsführer der Ostfriesische Inseln GmbH. „Sollen die Inseln also langfristig attraktiver Lebensraum und attraktives Reiseziel bleiben, kann es im Weltnaturerbe Wattenmeer nur einen Tourismus geben, der umweltschonend ist. Dabei spielen die klimaschonende Verkehrsanbindung sowie die Mobilität auf den Inseln selbst eine wichtige Rolle.“

An- und Abreise im Überblick

Wer auf die Inseln reisen möchte, der ist nicht auf den privaten Pkw angewiesen. Aus weiten Teilen Deutschlands bietet die Deutsche Bahn mittlerweile umsteigefreie Intercity-Verbindungen an die ostfriesische Küste bis Norddeich oder Emden an. Wer Spiekeroog oder Baltrum besuchen möchte, kann alternativ dazu auch den Ostfriesland-Express nutzen. Der Bus fährt von Bremen über Oldenburg die Häfen Neuharlingersiel und Neßmersiel an. Für die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln werden die Urlauberinnen und Urlauber auf Spiekeroog sogar von einigen Beherbergungsbetrieben mit einem Preisvorteil von 5 Prozent belohnt. Langfristig möchte die „Grüne Insel“ dieses Angebot auf so viele Betriebe wie möglich ausweiten.
Sollten Gäste der Insel Juist nicht mit der Bahn, sondern mit dem eigenen Pkw anreisen, haben sie die Möglichkeit, die Emissionswerte ihrer An- und Abreise über den Anbieter myclimate zu kompensieren.

Der Weg zum klimaschonenden Fährverkehr

Das Ostfriesische Wattenmeer ist als Nationalpark und UNESCO-Weltnaturerbe besonders geschützt. Deshalb berücksichtigen alle Fähren die Geschwindigkeits- und Routenvorgaben, um die heimischen Lebewesen durch Lärm- und Abgasvermeidung zu schützen. Trotzdem: Fähren stoßen eine Menge CO2 aus. Das Problem ist bekannt und die Reedereien versuchen aktiv gegenzusteuern: Die Reederei AG EMS, die seit 175 Jahren Fahrgäste nach Borkum befördert, setzt zum Beispiel auf LNG als klimafreundlichen Treibstoff: 2015 wurde die „MS Ostfriesland“ zur ersten deutschen LNG-Fähre umgebaut. Heute betreibt die Reederei drei LNG-Fähren. Für die kleineren Schiffe der Flotte werden weitere alternative Möglichkeiten, zum Beispiel der Einsatz von Wasserstoff, geprüft. Der Katamaran „MS Nordlicht“ der Reederei AG EMS setzt momentan umweltfreundlichen synthetischen Kraftstoff ein, so wie auch die fünf Schiffe der Reederei Baltrum-Linie GmbH.

Auf den Inseln: Pferd, Fahrrad, E-Mobilität

Kutschfahrt am Strand von Juist. Quelle: Greg Snell

Auf Juist, Baltrum, Spiekeroog, Langeoog und Wangerooge sind Autos grundsätzlich nicht erlaubt. Stattdessen können Urlauberinnen und Urlauber die Inseln zu Fuß, zum Teil mit Pferdekutschen oder mit dem Fahrrad erkunden. Apropos Pferde: Der gesamte Personen- und Gütertransport inklusive der Müllabfuhr wird auf Juist und Baltrum von Pferdefuhrwerken gestemmt. Autos fahren hier ausschließlich Ärztinnen und Ärzte, das DRK und die Feuerwehr zu Einsatzzwecken. Auf Spiekeroog kommen bei der Inselspedition und der Müllabfuhr E-Karren zum Einsatz. Für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, stehen das Inselmobi, ein Golfcaddy mit Elektroantrieb, sowie zwei E-Scooter zur Verfügung. Für den Strand gibt es ein elektrisches Strandmobil. Auch auf Juist stehen E-Scooter sowie zwei Solar-Strandrollstühle zur Verfügung. Auf Baltrum gibt es einen Sandrollstuhl mit Solarbetrieb. Mobiltätseingeschränkte Bewohner:innen und Gäste der kleinsten Ostfriesischen Insel nutzen den Kutschen-Transfer oder den Elektro-Caddy.

Bild: P. Koesters

Auf Borkum sind Autos zwar grundsätzlich erlaubt, doch die Insel setzt sich intensiv für den Einsatz von E-Fahrzeugen ein. 2017 beschloss der Verkehrsausschuss der Insel die Einrichtung einer Strategiegruppe Elektromobilität. Seitdem hat die Nordseeheilbad Borkum GmbH ihren Fuhrpark umgestellt, mehrere E-Ladesäulen wurden installiert und ein Carsharing-Angebot mit Elektrofahrzeugen etabliert. Der Borkumer ÖPNV wird durch zwei Elektrobusse fast vollständig elektrisch abgebildet und die städtischen Gesellschaften sowie viele Privatpersonen folgen diesen Beispielen. Auf der größten Ostfriesischen Insel sind zudem der erste E-Rettungswagen und das erste E-Polizeimotorrad in Deutschland im Einsatz. Auch die Polizei auf Juist setzt auf Elektromobilität und ist mit einem E-Quad unterwegs.

Werbung

Norderney ermöglicht nachhaltige Mobilität über den Anbieter „MOOEV Mobil“, der mit mehreren E-Vans Fahrgastanfragen auf der Insel intelligent bündelt und die Gäste zu ihren Wunschzielen fährt.

Mit dem „Küstenstromer“ hat Spiekeroog ein beliebtes Carsharing-Angebot etabliert. Am Hafen Neuharlingersiel stehen für Insulaner:innen, Neuharlingersieler:innen und Gäste aktuell zwei E-Autos bereit. 2023 wird die Flotte um einen weiteren Pkw erweitert.

„Nachhaltigkeit und Tourismus müssen sich nicht ausschließen. Wir zeigen auf Spiekeroog, dass beide Themen gut unter einen Hut gehen. Grundlage hierfür ist neben dem Engagement der Tourismusbetreibenden eine positive Einstellung der Gäste zum Thema. Wir sind auf Spiekeroog sehr dankbar dafür, dass unsere Gäste neue Wege aktiv mitgestalten“, sagt Nadine Weber, Projektkoordination Nachhaltigkeit und Klimaschutz auf Spiekeroog.

Auch Baltrum plant einen Carsharing-Service mit E-Autos für Insulaner:innen. Die dazugehörige Infrastruktur auf dem Festland ist bereits in Planung.

Text: Mitteilung der Ostfriesische Inseln GmbH
Bilder: Nordseebad Spiekeroog GmbH
Titelbild: Greg Snell

Über die Ostfriesische Inseln GmbH:

Die Ostfriesische Inseln GmbH wurde im Dezember 2017 als Dachorganisation gegründet. Ihr Anspruch ist es, die Stärken der Ostfriesischen Inseln nach außen zu tragen und sie als international führende Urlaubsregion zu etablieren. Schon jetzt gehören die Ostfriesischen Inseln zu den Top-Destinationen in Deutschland. Durch den Tourismus erwirtschaften sie einen Bruttoumsatz von rund 1 Milliarde Euro im Jahr. Gesellschafter der Ostfriesische Inseln GmbH sind die Tourismusorganisationen der Inseln Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge – außerdem die Reedereien AG EMS, AG Norden-Frisia, Baltrum-Linie GmbH, Schiffahrt Langeoog, Schifffahrt Spiekeroog und Schifffahrt Wangerooge. Der Geschäftsführer der Ostfriesische Inseln GmbH ist Göran Sell, der gleichzeitig auch Geschäftsführer der Nordseeheilbad Borkum GmbH ist. Den Vorsitz der Gesellschafterversammlung hat Wilhelm Loth, Geschäftsführer der Staatsbad Norderney GmbH. 


Weitere Nachrichten

  • Norderney: Wassersportler sitzt mehrere Stunden auf Pegelturm fest
    Fast drei Stunden hat ein Kitesurfer am Sonntag, 16. Oktober 2022, auf einem Pegelturm vor Norderney ausgeharrt, ehe ihn die Besatzung einer Fähre entdeckte. Die Seenotretter der Nordseeinsel befreiten ihn aus seiner misslichen Lage: Mit dem Tochterboot EMMI des Seenotrettungskreuzers HANS HACKMACK der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) brachten sie den unverletzten Mann sicher […]
  • Ocke Aukes neues Buch: Unsere GLÜCKs Momente, Geschichten aus Borkum
    Borkum – Im Herbst, eingemummelt in eine Decke, einen leckeren Tee in der Tasse, etwas Gebäck und dann ab auf´s Sofa mit einem guten Buch. Für mich ein Glücksmoment! Das neue Buch von Ocke Aukes handelt genau davon: Glücksmomente, in 24 unterhaltsamen Geschichten. Überraschende Begegnungen, glückliche Fügungen, Menschen, die das Glück im Alltag entdeckt haben […]
  • Willkommen zurück, Feuerschiff BORKUMRIFF!
    Borkum – Gerade eben festgemacht stellt sie auch direkt den vertrauten Hafenanblick wieder her. Das Feuerschiff BORKUMRIFF ist zurück vom Törn nach Hamburg. Bereits zum dritten Mal war die BORKUMRIFF beim Hafengeburtstag dabei, der diesjährige 833. Hafengeburtstag war der erste seit Ausbruch der Coronapandemie und wurde von allen Fans und Freunden der Seefahrt sehnsüchtig erwartet. […]
  • Seenotrettungskreuzer HAMBURG und Feuerschiff BORKUMRIFF beim Hafengeburtstag
    Manchmal braucht es nicht vieler Worte (wir haben ja auch bereits im Vorfeld berichtet), die Bilder sprechen für sich. Die HAMBURG und das Feuerschiff BORKUMRIFF sind an diesem Wochenende in Hamburg beim 833. Hafengeburtstag. Für alle, die nicht nach Hamburg fahren konnten: viel Spaß mit den Bildern!
  • DGzRS: Seenotretter vor Juist im Einsatz, Einhandsegler gestrandet
    Seenotretter aus Borkum, Juist und Norderney im Einsatz Mit dem Leben davongekommen ist ein Einhandsegler, der in der Nacht zum Mittwoch, 14. September 2022, am unbewohnten Westende der Insel Juist gestrandet ist. Der Mann konnte sich durch die Brandung an Land retten. Die Yacht musste aufgegeben werden. Die Seenotrettungskreuzer HAMBURG (Station Borkum), EUGEN (Station Norderney) […]
  • Tierschutzverein Borkum: Unterstützung für Flohmarkt am 24.09.2022 benötigt
    Borkum – Ein Flohmarkt kommt immer gut an und begeistert seine Besucher. Irgendein Schnäppchen findet sich sicher! Damit der Tierschutzverein Borkum seinen für dieses Jahr letzten Flohmarkt durchziehen kann, werden dringend Helfer benötigt, damit die Veranstaltung stattfinden kann, da das Stammteam urlaubs- und krankheitsbedingt stark dezimiert ist. Wer also am 24.09.2022 mit anpacken kann beim […]