Diese Website verwendet Cookies zur Analyse von Websitezugriffen/Marketingmaßnahmen. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

 

Die Seehundbank von Borkum

Ein Spaziergang zum Strand und am Meeressaum entlang ist eine wundervolle Erfahrung, die man im Urlaub sehr gerne und ausgiebig genießt.
Hier kann man viel sehen und erleben. 
Wie z.b. die Seehundbank. Dort liegen sie zu Hunderten und geniessen die Ruhe.
Foto:© 2014 Wattwandern auf Borkum - Im Wattenmeer mit Wattfuehrer Peter de Buhr
 
Seehunde sind neben Kegelrobben die größten, noch frei lebenden Raubsäuger Deutschlands.
Das Anfassen eines Seehunds kann allerdings als Einbruch in die Privatsphäre gesehen werden und wird mit Beißattacken geahndet.
Auf der Seehundbank vor Borkum  leben ca. 200 - 250 Robben. Dabei sind Seehunde gegenüber Kegelrobben deutlich in der Überzahl. Aber auch die Bestände der Kegelrobben nehmen zu. So ein ausgewachsener Kegelrobbenbulle bringt es übrigens bei 230cm Körperlänge auf bis zu stolze 250kg Körpergewicht.
Das sind interessante Fakten, die jeder Gast natürlich gerne persönlich überprüfen möchte und so macht er sich dann eigenständig auf dem Weg zur Seehundbank.
Zum Schutz der Tiere ist dieser Bereich allerdings durch einen Zaun vom öffentlichen Strandgebiet abgetrennt.
Das soll bedeuten, die Seehundbank ist ein Schutzgebiet und es ist strengstens untersagt, dieses Gebiet zu betreten.
 
Darauf weist auch die Polizei Borkum hin:
Dass das Betreten der Seehundsbank ist strengstens untersagt , da diese zum Schutz der Tiere dient.
Fast täglich gehen bei der Polizei Borkum Meldungen über Touristen ein, die sich auf der Seehundsbank befinden, um den Tieren so nah wie möglich zu sein.
Die Polizei Borkum geht diesen Meldungen nach und leitet in jedem Fall auch entsprechende Massnahmen ein. 
Um noch einmal zu verdeutlichen, dass das Betreten der Seehundsbank kein Kavaliersdelikt darstellt, hier ein Auszug aus dem entsprechendenGesetz: 

Ordnungswidrig handelt, wer, vorsätzlich oder fahrlässig entgegen § 6 Abs. 2 des Gesetzes über den Nationalpark "Niedersächsisches Wattenmeer" in der Ruhezone eine störende oder gefährdende Handlung vornimmt ( U.a. das Betreten der Seehundsbank).

Eine Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet werden.

Ohnehin scheint das Bewusstsein unter den Touristen, dass es sich bei der Seehundsbank um ein Schutzgebiet handelt und deshalb Rücksicht angesagt ist, noch nicht besonders ausgeprägt zu sein.
Unterrichten Sie auch Ihre Freunde / Bekannte und andere Gästen über dieses Thema. 
 
Nehmt bitte Rücksicht, denn Naturschutz geht uns alle an. 
 
Dennoch sollten sie unbedingt in Ihrem Urlaub eine Wanderung zu den Seehunden unternehmen, allerdings eine geführte.
Dazu haben wir auf der Insel Borkum staatlich geprüfte Nationalpark Führer, wie. z.b. Peter de Buhr.
Er bietet geführte Wanderungen zu den Seehunden an, in denen Sie viele interessante Fakten über Seehunde und deren Lebensraum erfahren.

 

Jeden Freitag um 14:00 Uhr treffen wir uns am Neuen Leuchtturm / Haus Rote Erde zu einer geführten Seehundwanderung. Die Tour ist eine Wanderung und damit für Jedermann geeignet.
Dauer: ca. 2 Stunden
 
Weitere Informationen und Wanderungen  gibt es hier nachzulesen:wattwandern-borkum.de  Peter de Buhr
 
Weitere Informationen und Wanderungen gibt es hier nachzulesen:watthanse.de
 
Weitere Informationen zum Nationalpark Wattenmeer gibt es hier:nationalpark-wattenmeer.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben